Tennis ab sofort wieder erlaubt

Liebe Tennisfreundinnen, liebe Tennisfreunde,

es freut uns Ihnen mitteilen zu können, dass Tennisspielen ab sofort wieder möglich ist. Es gelten nun wieder die Regeln, die wir Ihnen bereits am 31.10.2020 mitgeteilt hatten:

  • Die Ausübung des Tennissports in der Traglufthalle sowie auf den Außenplätzen 1 und 2 ist nur zu zweit möglich. Eine Ausnahme besteht nur, wenn alle Personen aus dem gleichen Hausstand stammen.
  • Auf einem Platz dürfen 2 Spieler oder 1 Spieler + 1 Trainer spielen.
  • Doppel sind nur möglich, wenn alle Personen aus dem gleichen Hausstand stammen.
  • Die Umkleidekabinen und Duschen sind geschlossen. Die Toiletten sind unter Einhaltung der bestehenden Hygienemaßnahmen geöffnet.
  • Für den Fall, dass Sie die Ballmaschine buchen möchten, ist dies möglich. Bitte beachten Sie bei der Platzbuchung, dass die Ballmaschine lediglich auf Platz A genutzt werden kann.

Bitte halten Sie sich alle an die neuen und die bereits bekannten Regeln (Maske tragen, Mindestabstand einhalten), damit unsere Halle geöffnet bleiben darf.

Bitte beachten Sie, dass bereits gebuchte Einzelstunden storniert wurden und wieder neu gebucht werden müssen.

Bleiben Sie gesund!

Mit sportlichen Grüßen

Vorstand des Tennisvereins Sulzbach/Taunus

Tennisbetrieb im November 2020

Liebe Tennisfreundinnen, liebe Tennisfreunde,
aufgrund der neuesten Verordnung der Hessischen Landesregierung müssen wir unsere Traglufthalle leider ab Donnerstag, den 05.11.2020 voraussichtlich bis einschließlich 30.11.2020 für den Spielbetrieb schließen. Diese Regelung betrifft auch die aktuell noch geöffneten Außenplätze 1 und 2.
Einzelheiten können Sie der E-Mail des Hessischen Tennisverbands entnehmen.
Über die weiteren Schritte werden wir Sie zeitnah informieren.
Bleiben Sie gesund!!!
Vorstand des Tennisvereins Sulzbach/Taunus

Medenspiele beendet

Die Medenspiele 2020, Punktspielrunde des Hessischen Tennisverbandes, sind jetzt zu Ende gegangen. Es gibt nur noch Nachholtermine für Spieltage, die wegen schlechtem Wetter oder organisatorischen Gründen abgesagt und somit verschonen werden mussten. Dies trifft nicht für den TVST zu. Alle Mannschaften der Aktiven konnten ihre Spiele ohne Verschiebung austragen. Somit also Gelegenheit, das Abschneiden der zwölf Senioren-Mannschaften, die als Vierer- oder Sechser-Team gemeldet hatten, in einer Erfolgsbilanz gebündelt festzuhalten. Glanzpunkt ist der Aufstieg der Herren in die Bezirksoberliga.

Damen: Bezirksliga A, 4. Platz, 7:5 Punkte, Mannschaftsführerin (MF) Sonia Lehmann.

Damen II: Kreisklasse A, 4. Platz, 5:7 Punkte, MF Lisa Siegel.

Damen 40: Gruppenliga, 5. Platz, 2:8 Punkte, MF Silke Kramkowski.

Damen 40 II: Bezirksliga A, 4. Platz, 4:4 Punkte, MF Nicole Gansloweit.

Damen 50: Verbandsliga, 3. Platz, 8:6 Punkte, MF Gisela Kümmel.

Herren: Bezirksliga A, 1. Platz, 11:1 Punkte, Aufsteiger in die Bezirksoberliga, MF Niklas Schmidt.

Herren 30: Bezirksoberliga, 5. Platz, 3:5 Punkte, MF Felix Klein.

Herren 40 nicht gemeldet.

Herren 40 II: Kreisklasse A, 5. Platz, 0:8 Punkte, Modus: Hin-und Rückspiele. MF Oliver Cartellieri.

Herren 50: Bezirksoberliga, 2. Platz, 10:2 Punkte, MF Sebastian Hecker.

Herren 60: Verbandsliga, 6. Platz, 2:6 Punkte, MF Eckhard Finke.

Herren 65: Bezirksoberliga, 4. Platz, 6:4 Punkte, MF Reinhard ILL.  gs

Gratulation: Eckhardt Finke erreicht LK10

Wer sich im Tennissport im Leistungsklassen-Ranking verbessern will, muss Wettkämpfe bestreiten, um mit Siegen seinen Punktestand zu erhöhen. Die zu erringen kann man aber nur auf Leitungsklassen-Turnieren, kurz LK genannt. Deshalb hat der Sulzbacher TVST-Senior Eckhard Finke in diesem Jahr sich zum Ziel gesetzt, sein Ranking von LK 13 auf LK 10 zu verbessern. Denn je niedriger die LK-Zahl, desto höher steigt man in der Rangliste. Dies ist von großem Vorteil, denn bei Turnieren werden Spieler mit den höchsten LK-Werten “gesetzt” und treffen nicht schon in der ersten Runde auf Spieler mit hohen LK-Angaben.

Und so bestritt Eckhard Finke in diesem Jahr sechs Turniere. Angefangen hatte er im Frühjahr mit einem Einsatz im bayrischen Wörth und einer Meldung in Raunheim. Dann folgten im August Spiele beim MTZ-Cup auf der Sandplatzanlage des TVST am Eichwald, bei dem auch LK-Punkte zu erringen waren, und auf der neuen Anlage des THC Höchst. Dort scheiterte Finke im Halbfinale am späteren Sieger Peter Reddmann. Weiter ging die Jagd nach Punkten bei den “Bad Soden Open” eine Woche später. Dort kämpfte sich der Sulzbacher Senior, der bei den Medenspielen im Team Herrn 60 als Stammspieler spielt, bis ins Finale vor und verlor erneut gegen den Eschborner Reddmann.

Auch der letzte LK-Wettstreit beim TC Geisenheim-Marienthal, der die “9.Rheingau Open” ausrichtete, brachte für Eckhard Finke die noch fehlenden Punkte, um sich im Ranking zu verbessern. Er gewann drei Runden, musste aber im Halbfinale über die volle Distanz gehen und besiegte den Heusenstammer Jürgen Werth mit 6:4, 5:7, 10:8. Das hat viel Kraft gekostet, die ihm im Finale fehlte. Zumal sein Gegner, der Götzenhain Günter Gaubatz, in der parallel laufenden Vorschlussrunde nur eine Kurzpartie spielte und sich nicht verausgaben musste. Denn bei 3:3 im ersten Satz gab dessen Gegner auf. Eckhard Finke verlor das Finale durch Aufgabe wegen Verletzung beim Stande von 6:4, 1:0 für Gaubatz.  Dennoch ist der Sulzbacher, der als Platzwart des TVST für die Anlage verantwortlich ist, recht zufrieden. “Mit den vielen Spielen habe ich die nötigen Punkte für LK10 gesammelt”, freute sich Eckhard Finke, der jetzt bei Turniermeldungen “ganz oben” eingestuft wird.  gs

 

Medenspiele beendet

Die Medenspiele 2020, Punktspielrunde des Hessischen Tennisverbandes, sind jetzt zu Ende gegangen. Es gibt nur noch Nachholtermine für Spieltage, die wegen schlechtem Wetter oder organisatorischen Gründen abgesagt und somit verschonen werden mussten. Dies trifft nicht für den TVST zu. Alle Mannschaften der Aktiven konnten ihre Spiele ohne Verschiebung austragen. Somit also Gelegenheit, das Abschneiden der zwölf Senioren-Mannschaften, die als Vierer- oder Sechser-Team gemeldet hatten, in einer Erfolgsbilanz gebündelt festzuhalten. Glanzpunkt ist der Aufstieg der Herren in die Bezirksoberliga.

 

Damen: Bezirksliga A, 4.Platz, 7:5 Punkte, Mannschaftsführerin (MF) Sonia Lehmann.

Damen II: Kreisklasse A, 4.Platz, 5:7 Punkte, MF Lisa Siegel.

Damen 40: Gruppenliga, 5.Platz, 2:8 Punkte, MF Silke Kramkowski.

Damen 40 II: Bezirksliga A, 4.Platz, 4:4 Punkte, MF Nicole Gansloweit.

Damen 50: Verbandsliga, 3.Platz, 8:6 Punkte, MF Gisela Kümmel.

Herren: Bezirksliga A, 1.Platz, 11:1 Punkte, Aufsteiger in die Bezirksoberliga, MF Niklas Schmidt.

Herren 30: Bezirksoberliga, 5.Platz, 3:5 Punkte, MF Felix Klein.

Herren 40 nicht gemeldet.

Herren 40 II: Kreisklasse A, 5.Platz, 0:8 Punkte, Modus: Hin-und Rückspiele. MF Oliver Cartellieri.

Herren 50: Bezirksoberliga, 2.Platz, 10:2 Punkte, MF Sebastian Hecker.

Herren 60: Verbandsliga, 6.Platz, 2:6 Punkte, MF Eckhard Finke.

Herren 65: Bezirksoberliga, 4.Platz, 6:4 Punkte, MF Reinhard ILL.  gs

Aufstieg Junioren U 14

Die erste Mannschaft der U 14 Junioren ist wieder aufgestiegen, diesmal von der Kreisliga A in die Bezirksliga. Bevor es zu einem echten Finale am vergangenen Freitag um den Aufstieg kam, musste das Vierer-Team zweimal zuhause und dreimal auswärts antreten. Gewonnen wurden die Spieltage gegen Hofheimer TC und TC Schwalbach II mit jeweils 5:1 sowie gegen Westerbach Eschborn (6:0). Verloren wurde die Partie gegen den Kelkheimer TEV II mit 4:2. Dies bedeutete bei einem Punktekonto von 6:2 den zweiten Tabellenplatz gegenüber den punktgleichen Kelkheimern, die allerdings das schlechtere Matchpunkte-Verhältnis hatten.

Somit musste am letzten Matchtag ein Sieg gegen die MSG BW Bad Soden/TC Bierstadt II her, der als Tabellenführer mit einem Punktepolster von 7:1 an den Eichwald angereist war. Die Partie musste unbedingt gewonnen werden. Selbst ein Unentschieden hätte nicht zum Aufstieg gereicht. Also legten sich die Stammspieler Fabian Setzer, Jonas Wörgetter und Til Strebel ins Zeug und gewannen ihre Einzel. Im vierten Einzel sprang Kevin Haack kurzfristig für den verletzten Julian Thees ein, verlor aber erst im Champions-Tiebreak (5:10).

Also musste wenigstens ein Doppel gewonnen werden. Diese Hypothek löste die erste Paarung Fabian/Jonas souverän mit einem glatten Zweisatz-Sieg (6:2, 6:2) ein. Dagegen verloren Til und Kevin ebenso glatt mit 1:6, 3:6. Dennoch herrschte natürlich große Freude auch beim Publikum und Cheftrainerin Conny Stetzer. Und Tils Mutter überraschte die Jungen mit einer Schoko-Torte mit Marzipan-Aufschrift “Aufstieg 2020” und einer symbolischen Dusche mit alkoholfreiem Sekt. Ein Pizza-Essen mit den unterlegenen Gästen rundete die Aufstiegsparty ab.  gs

 

Foto: Die Aufsteiger U14 (v.l.): Julian Thees, Til Strebel, Jonas Wörgetter, Fabian Setzer und Kevin Haack. © gs

Aufstieg Juniorinnen U18

Mit der maximalen Ausbeute von fünf Siegen hat auch die erste Mannschaft der Juniorinnen U 18 den Aufstieg von der Kreisliga A in die Bezirksliga geschafft. Ungeschlagen mit 10:0 Zählern, 22:8 Matchpunkten und 46:17 Sätzen wurden die jungen Damen ihrer Favoritenrolle gerecht, die ihnen schon vor dem ersten Spieltag zugesprochen wurde. Dreimal durfte das Vierer-Team zu Hause (H)  aufschlagen, zweimal mussten sie auswärts (A) antreten. Zwei 5:1-Heimsiege gab es gegen Westerbach Eschborn und den Kelkheimer TEV II. Dreimal wurde 4:2 gewonnen:  gegen TC Liederbach (A) und MSG Hofheim/Eddersheim (A) sowie am letzten Spieltag am vergangenen Samstag  zuhause am Eichwald gegen den Tabellenzweiten, die Kelkheimer Tennisfreunde (TF).

Nach den Einzeln gegen den TF Kelkheim stand es 2:2. Ihre Spiele gewannen ohne Satzverlust Lea Geisbüsch, und Laura Schmidt. In zwei Sätzen verloren Ella Wassmund und Lilian Tavakkoly. Also mussten wieder mal die Doppel über den Gesamterfolg und den angestrebten Aufstieg entscheiden. Hier machten die Paarungen Geisbüsch/Tavakkoly und Wassmund/Schmidt alles klar und fuhren die erwarteten Punkte für einen doch ungefährdeten 4:2-Sieg ein. “Es kamen nur die vier Stammspielerinnen zum Einsatz”, bestätigte Jugendwartin Yvonne Wörgetter auf Nachfrage, die sich mit Co-Jugendwart Niklas Schmidt über eine weitere erfolgreiche Trainerarbeit für den TVST-Nachwuchs auf den Sandplätzen am Eiciwald freut.   gs

 

Foto: Die Juniorinnen U 18 (v.l.): Ella Wassmund, Laura Schmidt,
Lilian Tavakkoly und Lea Geisbüsch. © gs

Erfolgreicher fünfter Spieltag

6 x gewonnen, 2 x verloren, einmal 3:3 – diese respektable Erfolgsbilanz konnten die TVST-Aktiven am fünften Spieltag der Mendenrunde 2020 vermelden. Es gewannen die Damen I und II sowie die Damen 50. Ebenso erfolgreich waren die Herren, Herren 50 und Herren 60. Es verloren die Damen 40 I und II. Ein Unentschieden erkämpften sich die Herren 30.

Damen I Bezirksliga A: Einen klaren 5:1-Sieg erreichte das Vierer-Team gegen den TC Weilmünster. Zwei-Satz-Erfolge verbuchten Lisa Hirschmann, Ella Wassmund und Denise Fuchsberger. Sonia Lehmann verlor ihr Match erst im Tiebreak (8:10). Die Doppel Lehmann/Geisbüsch und Rosbach/Fuchsberger erhöhten nach dem Zwischenstand von 3:1 nach den Einzeln durch zwei Siege auf den Endstand von 5:1.

Damen II Kreisliga A: Mit einem 4:2-Sieg kehrten die “zweiten Damen” vom Gastspiel bei Tennis 65 Eschborn zurück. Anna Thaler, Monika Weiss und Lisa Siegel bezwangen die “dritten” Eschborner Damen. Nur Theresa Klein verlor ihr Einzel. Machte den Zwischenstand von 3:1 für den TVST. Die Doppel teilten sich die Punkte: Weiss/Siegel gewannen, Thaler/Klein verloren.

Damen 50 Verbandsliga: Einen 9:0-Kantersieg landete das Sechser-Team des TVST beim TC Gersprenztal (Kreis Darmstadt). Schon nach der Einzelrunde war der Gesamtsieg perfekt gemacht worden. Ihre Spiele gewannen Jutta Wolf, Gisela Kümmel, Karin Ruck, Birgit Siegel, Doris Finke und Birgit Coerdts. Auch die Doppel waren eine klare Angelegenheit (3:0) der Sulzbacherinnen. Auch die Unterwertung spricht für deren Überlegenheit: 18:1 Sätze, 106:52 Spiele. Obwohl die Gersprenztaler fast die Hälfte der Spiele gewonnen hatten, gingen sie in der Endabrechnung leer aus. So “ungerecht” kann manchmal die Zählweise im Tennissport sein.

Damen 40 I Gruppenliga: Eine 2:7-Niederlage mussten die erste Mannschaft beim TSV Auringen hinnehmen. Die beiden Punkte erkämpften Yvonne Wörgetter (2:6, 6:4, 10:5) und  Svenja Gattung (6:2, 6:0). Zwischenstand 4:2 für die Auringerinnen. Um die Niederlage noch abzuwenden, hätten die Sulzbacherinnen alle drei Doppel gewinnen müssen. Doch die gingen ebenfalls verloren. Somit stand das Endergebnis 7:2 für die Gastgeberinnen fest.

Damen 40 II Beziksliga A: Auch die zweite Mannschaft musste eine Niederlage einstecken und unterlag dem TC Seulberg mit 3:6. Den Einzelpunkt holte Bärbel Frisch-Troppitz. Im Doppel waren Franke/Wassmund und Gansloweit/Haack erfolgreich.

Herren Bezirksliga A: Das Ergebnis 6:0 für die junge Truppe überrascht. Warum? Der Gegner vom RW Bad Nauheim II hatte das Antreten am Eichwald abgesagt. Somit wurde der Matchtag mit 6:0 für das Vierer-Team kampflos gewertet. “Die haben wohl von unserer Spielstärke erfahren”, frotzelte Nils Geis, der dann mit Felix von Habsburg, Florian Hecker und Felix Bachner die freie Zeit für ein strammes Training nutzte, um im Spielrhythmus zu bleiben.

Herren 30 Bezirksoberliga: Durch zwei mitreißende Doppel, die Brault/D.Klein und Kümmel/Mann nach hartem Fight gewannen, erkämpfte sich das Vierer-Team noch ein hochverdientes 3:3-Unentschieden gegen Eintracht Wiesbaden. Denn nach drei verlorenen Einzeln und einem gewonnenem (1:3) gegen die servicestarken Gäste rechnete keiner noch mit einem möglichen Unentschieden in den beiden noch ausstehenden Doppeln. Doch durch den erstmaligen Einsatz von Rudolph Brault (Nr.1 der Rangliste) lieferte er mit Dennis Klein ein famose Leistung ab. Beide besiegten Vedders/Chrümmer mit 6:2, 6:3. Auch Lukas Kümmel mit Partner Marius Mann punkteten mit spielentscheidenden Volleys am Netz und retteten unter starkem Beifall der Zuschauer das 3:3-Unentschieden. Dass die Herren noch eine Chance auf ein Unentschieden hatten, war Harald Matussek zu verdanken, der sein Einzel im Champions-Tiebreak mit 10:7 durchbrachte.

Herren 50 Bezirksoberliga: Mit 4:2 gewann das Vierer-Team gegen den Gegner aus Glashütten. Ihre Einzel gewannen Ralf Filz, Sebastian Hecker und Ricardo Pedroza, Stefan Gratzki unterlag. Das erste Doppel Filz/Hecker sicherte den entscheidenden vierten Punkt zum 4:2-Endstand, weil Gratzki/Pedroza ihr Match erst im Tiebreak (6:10) verloren.

Herren 60 Verbandsliga: Einen knappen 5:4-Erfolg gegen den Gast TC 1948 Viernheim erstritt sich das Sechser-Team der gehobenen Altersklasse AK 60. Nach dem Einzeldurchgang mit Siegen von E.Finke, A.Moldan, H.Hornbach, und W.Politowicz lagen die Hausherren am Eichwald mit 4:2 vorne. Fehlte also nur noch ein gewonnenes Doppel für den Gesamtsieg.
Aber so leicht wurde es doch nicht. Denn Moldan/Wolf verloren, und Hornbach/Politowicz mussten beim Stand von 1:6 aufgeben. Dafür holten Finke/Wenzel den wichtigen fünften Zähler.  gs

Foto: Ralf Filz und Sebastian Hecker beim Volley sicherten mit zwei hart umkämpften Sätzen (6:4,6:4) den entscheidenden Punkt zum 4:2-Sieg der Herren 50 gegen das Viererteam des TC Glashütten. © gs

MTZ-Cup mit Teilnehmerrekord

Bei der siebten Auflage des Leistungsklassen-Turniers des Sulzbacher Tennisvereins (TVST) gab es mit 82 Meldungen eine neuen Teilnehmerrekord.

Für die bisher so erfolgreichen Sulzbacher Akteure gab es diesmal keinen Finalsieg in einer der fünf Hauptrunden des MTZ-Cups, aber zwei Finalerfolge in den Nebenrunden.

Für den Leistungsvergleich hatten neun Akteure aus Sulzbach und 40 aus dem MTK gemeldet sowie spielstarke Aktive aus den Tenniskreisen Frankfurt, Wiesbaden, Darmstadt und Wetterau. Auf drei Tage verteilt konnten die Einzel-Konkurrenzen Damen 50 sowie Herren 30, 40, 50 und 60 auf der Sandplatzanlage am Eichwald abgewickelt werden. Jeder Teilnehmer durfte mindestens zwei Spiele absolvieren, da im K.o.-System mit Nebenrunde gespielt wurde. Jedes Match ging über zwei Gewinnsätze, ein dritter Satz wurde im Match-Tiebreak entschieden. Beim MTZ-Cup können aktive Tennisspieler Leistungspunkte sammeln und sich somit im Ranking der Leistungsklassen (LK) verbessern.

Am stärksten besetzt waren die Tableaus Herren 60 mit 24 Startern sowie Herren 40 und Damen 50 mit je einem 16-er Feld. Bei den Damen startete vom TV Sulzbach nur Doris Finke. Sie schied schon in der ersten Hauptrunde aus und unterlag auch später im Finale der Nebenrunde. Im Hauptfeld wiederholte Susanne Griesmeyer (TC Bad Homburg) ihren Vorjahressieg gegen die an Nummer zwei gesetzte Sigrid Jakobi vom TV Ober-Eschbach.

Bis zum Matchgewinn wurde in allen Herren-Konkurrenzen hart gekämpft – egal ob Haupt- oder Nebenrunde. In der Altersklasse 30 ließ Jonas Oestreich (Isenburger TC) seinen Gegnern in den zwei Vorrunden keine Chance und fertigte im Finale auch Marco Herzig vom TC Schwalbach mit 6:1, 6:0 ab. Bei den Herren 40 scheiterten schon in der ersten Runde die Sulzbacher Soon-Jong Choi, Harald Matussek (er gewann die Nebenrunde) und Dominik Rotter, der gegen den späteren Sieger Christian Seitz verlor. Der Harheimer gewann das Finale, weil Constantin Lack (TV Köppern) beim Stande von 7:6, 4:5 aufgab.

Bei den Herren 50 überstanden die Sulzbacher Oliver Cartellieri und Stefan Gratzki das Viertelfinale, schieden aber dann gegen die späteren Finalisten aus. Im Endspiel besiegte Ralph Rotzler (TV Heimgarten) den Krifteler Henning Hackbarth mit 6:1, 6:7, 10:8. Lange Matches gab es bei Herren 60. Hier hatten drei Sulzbacher gemeldet: Andreas Moldan, Klaus Wenzel (Sieger Nebenrunde) und Vorjahressieger Eckhard Finke, der erst im Halbfinale dem Isenburger Gerhard Bekasinski trotz ansprechender Leistung den Sieg (6:1,6:2) überlassen musste. Den Turniersieg holte sich Hans Peter Reddmann (Tennis 65 Eschborn/LK15), der im Halbfinale den an Nummer 1 gesetzten Josef Flesch (Hochheimer STV/LK 8) überraschend ausgeschaltet hatte, mit 6:4, 6:2 gegen Michael Balk vom TC Bad Homburg.

Die Turnierleitung lag in Händen von Lukas Kümmel und Renate Wörgetter. Als Oberschiedsrichter hatte Mike MacCormack, der zweimal die gleichen diskutierenden 50er-Damen beruhigen musste und “zwei Neue”, sprich Wiederholung des Aufschlages, anordnete, das Spielgeschehen ständig im Blick. Insgesamt wurden 97 Matches, verteilt auf drei Tage, ausgetragen. Davon wurden 13 im Champions-Tiebreak entschieden und acht durch Abbruch oder Aufgabe. Vielen Akteuren machte die zeitweise brütende Hitze (bis 38 Grad) mächtig zu schaffen. Fachkundige Beobachter stellten fest, dass deshalb die Herren mit Volleys den “schnellen Punkt” suchten, die Damen dagegen in langen kräftezehrenden Ballwechseln an der Grundlinie um Punkte kämpften. Alle Finalisten konnten Sachpreise und Einkaufsgutscheine des MTZ entgegennehmen. gs