Aufstieg Junioren U 14

Die erste Mannschaft der U 14 Junioren ist wieder aufgestiegen, diesmal von der Kreisliga A in die Bezirksliga. Bevor es zu einem echten Finale am vergangenen Freitag um den Aufstieg kam, musste das Vierer-Team zweimal zuhause und dreimal auswärts antreten. Gewonnen wurden die Spieltage gegen Hofheimer TC und TC Schwalbach II mit jeweils 5:1 sowie gegen Westerbach Eschborn (6:0). Verloren wurde die Partie gegen den Kelkheimer TEV II mit 4:2. Dies bedeutete bei einem Punktekonto von 6:2 den zweiten Tabellenplatz gegenüber den punktgleichen Kelkheimern, die allerdings das schlechtere Matchpunkte-Verhältnis hatten.

Somit musste am letzten Matchtag ein Sieg gegen die MSG BW Bad Soden/TC Bierstadt II her, der als Tabellenführer mit einem Punktepolster von 7:1 an den Eichwald angereist war. Die Partie musste unbedingt gewonnen werden. Selbst ein Unentschieden hätte nicht zum Aufstieg gereicht. Also legten sich die Stammspieler Fabian Setzer, Jonas Wörgetter und Til Strebel ins Zeug und gewannen ihre Einzel. Im vierten Einzel sprang Kevin Haack kurzfristig für den verletzten Julian Thees ein, verlor aber erst im Champions-Tiebreak (5:10).

Also musste wenigstens ein Doppel gewonnen werden. Diese Hypothek löste die erste Paarung Fabian/Jonas souverän mit einem glatten Zweisatz-Sieg (6:2, 6:2) ein. Dagegen verloren Til und Kevin ebenso glatt mit 1:6, 3:6. Dennoch herrschte natürlich große Freude auch beim Publikum und Cheftrainerin Conny Stetzer. Und Tils Mutter überraschte die Jungen mit einer Schoko-Torte mit Marzipan-Aufschrift “Aufstieg 2020” und einer symbolischen Dusche mit alkoholfreiem Sekt. Ein Pizza-Essen mit den unterlegenen Gästen rundete die Aufstiegsparty ab.  gs

 

Foto: Die Aufsteiger U14 (v.l.): Julian Thees, Til Strebel, Jonas Wörgetter, Fabian Setzer und Kevin Haack. © gs

Aufstieg Juniorinnen U18

Mit der maximalen Ausbeute von fünf Siegen hat auch die erste Mannschaft der Juniorinnen U 18 den Aufstieg von der Kreisliga A in die Bezirksliga geschafft. Ungeschlagen mit 10:0 Zählern, 22:8 Matchpunkten und 46:17 Sätzen wurden die jungen Damen ihrer Favoritenrolle gerecht, die ihnen schon vor dem ersten Spieltag zugesprochen wurde. Dreimal durfte das Vierer-Team zu Hause (H)  aufschlagen, zweimal mussten sie auswärts (A) antreten. Zwei 5:1-Heimsiege gab es gegen Westerbach Eschborn und den Kelkheimer TEV II. Dreimal wurde 4:2 gewonnen:  gegen TC Liederbach (A) und MSG Hofheim/Eddersheim (A) sowie am letzten Spieltag am vergangenen Samstag  zuhause am Eichwald gegen den Tabellenzweiten, die Kelkheimer Tennisfreunde (TF).

Nach den Einzeln gegen den TF Kelkheim stand es 2:2. Ihre Spiele gewannen ohne Satzverlust Lea Geisbüsch, und Laura Schmidt. In zwei Sätzen verloren Ella Wassmund und Lilian Tavakkoly. Also mussten wieder mal die Doppel über den Gesamterfolg und den angestrebten Aufstieg entscheiden. Hier machten die Paarungen Geisbüsch/Tavakkoly und Wassmund/Schmidt alles klar und fuhren die erwarteten Punkte für einen doch ungefährdeten 4:2-Sieg ein. “Es kamen nur die vier Stammspielerinnen zum Einsatz”, bestätigte Jugendwartin Yvonne Wörgetter auf Nachfrage, die sich mit Co-Jugendwart Niklas Schmidt über eine weitere erfolgreiche Trainerarbeit für den TVST-Nachwuchs auf den Sandplätzen am Eiciwald freut.   gs

 

Foto: Die Juniorinnen U 18 (v.l.): Ella Wassmund, Laura Schmidt,
Lilian Tavakkoly und Lea Geisbüsch. © gs

Erfolgreicher fünfter Spieltag

6 x gewonnen, 2 x verloren, einmal 3:3 – diese respektable Erfolgsbilanz konnten die TVST-Aktiven am fünften Spieltag der Mendenrunde 2020 vermelden. Es gewannen die Damen I und II sowie die Damen 50. Ebenso erfolgreich waren die Herren, Herren 50 und Herren 60. Es verloren die Damen 40 I und II. Ein Unentschieden erkämpften sich die Herren 30.

Damen I Bezirksliga A: Einen klaren 5:1-Sieg erreichte das Vierer-Team gegen den TC Weilmünster. Zwei-Satz-Erfolge verbuchten Lisa Hirschmann, Ella Wassmund und Denise Fuchsberger. Sonia Lehmann verlor ihr Match erst im Tiebreak (8:10). Die Doppel Lehmann/Geisbüsch und Rosbach/Fuchsberger erhöhten nach dem Zwischenstand von 3:1 nach den Einzeln durch zwei Siege auf den Endstand von 5:1.

Damen II Kreisliga A: Mit einem 4:2-Sieg kehrten die “zweiten Damen” vom Gastspiel bei Tennis 65 Eschborn zurück. Anna Thaler, Monika Weiss und Lisa Siegel bezwangen die “dritten” Eschborner Damen. Nur Theresa Klein verlor ihr Einzel. Machte den Zwischenstand von 3:1 für den TVST. Die Doppel teilten sich die Punkte: Weiss/Siegel gewannen, Thaler/Klein verloren.

Damen 50 Verbandsliga: Einen 9:0-Kantersieg landete das Sechser-Team des TVST beim TC Gersprenztal (Kreis Darmstadt). Schon nach der Einzelrunde war der Gesamtsieg perfekt gemacht worden. Ihre Spiele gewannen Jutta Wolf, Gisela Kümmel, Karin Ruck, Birgit Siegel, Doris Finke und Birgit Coerdts. Auch die Doppel waren eine klare Angelegenheit (3:0) der Sulzbacherinnen. Auch die Unterwertung spricht für deren Überlegenheit: 18:1 Sätze, 106:52 Spiele. Obwohl die Gersprenztaler fast die Hälfte der Spiele gewonnen hatten, gingen sie in der Endabrechnung leer aus. So “ungerecht” kann manchmal die Zählweise im Tennissport sein.

Damen 40 I Gruppenliga: Eine 2:7-Niederlage mussten die erste Mannschaft beim TSV Auringen hinnehmen. Die beiden Punkte erkämpften Yvonne Wörgetter (2:6, 6:4, 10:5) und  Svenja Gattung (6:2, 6:0). Zwischenstand 4:2 für die Auringerinnen. Um die Niederlage noch abzuwenden, hätten die Sulzbacherinnen alle drei Doppel gewinnen müssen. Doch die gingen ebenfalls verloren. Somit stand das Endergebnis 7:2 für die Gastgeberinnen fest.

Damen 40 II Beziksliga A: Auch die zweite Mannschaft musste eine Niederlage einstecken und unterlag dem TC Seulberg mit 3:6. Den Einzelpunkt holte Bärbel Frisch-Troppitz. Im Doppel waren Franke/Wassmund und Gansloweit/Haack erfolgreich.

Herren Bezirksliga A: Das Ergebnis 6:0 für die junge Truppe überrascht. Warum? Der Gegner vom RW Bad Nauheim II hatte das Antreten am Eichwald abgesagt. Somit wurde der Matchtag mit 6:0 für das Vierer-Team kampflos gewertet. “Die haben wohl von unserer Spielstärke erfahren”, frotzelte Nils Geis, der dann mit Felix von Habsburg, Florian Hecker und Felix Bachner die freie Zeit für ein strammes Training nutzte, um im Spielrhythmus zu bleiben.

Herren 30 Bezirksoberliga: Durch zwei mitreißende Doppel, die Brault/D.Klein und Kümmel/Mann nach hartem Fight gewannen, erkämpfte sich das Vierer-Team noch ein hochverdientes 3:3-Unentschieden gegen Eintracht Wiesbaden. Denn nach drei verlorenen Einzeln und einem gewonnenem (1:3) gegen die servicestarken Gäste rechnete keiner noch mit einem möglichen Unentschieden in den beiden noch ausstehenden Doppeln. Doch durch den erstmaligen Einsatz von Rudolph Brault (Nr.1 der Rangliste) lieferte er mit Dennis Klein ein famose Leistung ab. Beide besiegten Vedders/Chrümmer mit 6:2, 6:3. Auch Lukas Kümmel mit Partner Marius Mann punkteten mit spielentscheidenden Volleys am Netz und retteten unter starkem Beifall der Zuschauer das 3:3-Unentschieden. Dass die Herren noch eine Chance auf ein Unentschieden hatten, war Harald Matussek zu verdanken, der sein Einzel im Champions-Tiebreak mit 10:7 durchbrachte.

Herren 50 Bezirksoberliga: Mit 4:2 gewann das Vierer-Team gegen den Gegner aus Glashütten. Ihre Einzel gewannen Ralf Filz, Sebastian Hecker und Ricardo Pedroza, Stefan Gratzki unterlag. Das erste Doppel Filz/Hecker sicherte den entscheidenden vierten Punkt zum 4:2-Endstand, weil Gratzki/Pedroza ihr Match erst im Tiebreak (6:10) verloren.

Herren 60 Verbandsliga: Einen knappen 5:4-Erfolg gegen den Gast TC 1948 Viernheim erstritt sich das Sechser-Team der gehobenen Altersklasse AK 60. Nach dem Einzeldurchgang mit Siegen von E.Finke, A.Moldan, H.Hornbach, und W.Politowicz lagen die Hausherren am Eichwald mit 4:2 vorne. Fehlte also nur noch ein gewonnenes Doppel für den Gesamtsieg.
Aber so leicht wurde es doch nicht. Denn Moldan/Wolf verloren, und Hornbach/Politowicz mussten beim Stand von 1:6 aufgeben. Dafür holten Finke/Wenzel den wichtigen fünften Zähler.  gs

Foto: Ralf Filz und Sebastian Hecker beim Volley sicherten mit zwei hart umkämpften Sätzen (6:4,6:4) den entscheidenden Punkt zum 4:2-Sieg der Herren 50 gegen das Viererteam des TC Glashütten. © gs

MTZ-Cup mit Teilnehmerrekord

Bei der siebten Auflage des Leistungsklassen-Turniers des Sulzbacher Tennisvereins (TVST) gab es mit 82 Meldungen eine neuen Teilnehmerrekord.

Für die bisher so erfolgreichen Sulzbacher Akteure gab es diesmal keinen Finalsieg in einer der fünf Hauptrunden des MTZ-Cups, aber zwei Finalerfolge in den Nebenrunden.

Für den Leistungsvergleich hatten neun Akteure aus Sulzbach und 40 aus dem MTK gemeldet sowie spielstarke Aktive aus den Tenniskreisen Frankfurt, Wiesbaden, Darmstadt und Wetterau. Auf drei Tage verteilt konnten die Einzel-Konkurrenzen Damen 50 sowie Herren 30, 40, 50 und 60 auf der Sandplatzanlage am Eichwald abgewickelt werden. Jeder Teilnehmer durfte mindestens zwei Spiele absolvieren, da im K.o.-System mit Nebenrunde gespielt wurde. Jedes Match ging über zwei Gewinnsätze, ein dritter Satz wurde im Match-Tiebreak entschieden. Beim MTZ-Cup können aktive Tennisspieler Leistungspunkte sammeln und sich somit im Ranking der Leistungsklassen (LK) verbessern.

Am stärksten besetzt waren die Tableaus Herren 60 mit 24 Startern sowie Herren 40 und Damen 50 mit je einem 16-er Feld. Bei den Damen startete vom TV Sulzbach nur Doris Finke. Sie schied schon in der ersten Hauptrunde aus und unterlag auch später im Finale der Nebenrunde. Im Hauptfeld wiederholte Susanne Griesmeyer (TC Bad Homburg) ihren Vorjahressieg gegen die an Nummer zwei gesetzte Sigrid Jakobi vom TV Ober-Eschbach.

Bis zum Matchgewinn wurde in allen Herren-Konkurrenzen hart gekämpft – egal ob Haupt- oder Nebenrunde. In der Altersklasse 30 ließ Jonas Oestreich (Isenburger TC) seinen Gegnern in den zwei Vorrunden keine Chance und fertigte im Finale auch Marco Herzig vom TC Schwalbach mit 6:1, 6:0 ab. Bei den Herren 40 scheiterten schon in der ersten Runde die Sulzbacher Soon-Jong Choi, Harald Matussek (er gewann die Nebenrunde) und Dominik Rotter, der gegen den späteren Sieger Christian Seitz verlor. Der Harheimer gewann das Finale, weil Constantin Lack (TV Köppern) beim Stande von 7:6, 4:5 aufgab.

Bei den Herren 50 überstanden die Sulzbacher Oliver Cartellieri und Stefan Gratzki das Viertelfinale, schieden aber dann gegen die späteren Finalisten aus. Im Endspiel besiegte Ralph Rotzler (TV Heimgarten) den Krifteler Henning Hackbarth mit 6:1, 6:7, 10:8. Lange Matches gab es bei Herren 60. Hier hatten drei Sulzbacher gemeldet: Andreas Moldan, Klaus Wenzel (Sieger Nebenrunde) und Vorjahressieger Eckhard Finke, der erst im Halbfinale dem Isenburger Gerhard Bekasinski trotz ansprechender Leistung den Sieg (6:1,6:2) überlassen musste. Den Turniersieg holte sich Hans Peter Reddmann (Tennis 65 Eschborn/LK15), der im Halbfinale den an Nummer 1 gesetzten Josef Flesch (Hochheimer STV/LK 8) überraschend ausgeschaltet hatte, mit 6:4, 6:2 gegen Michael Balk vom TC Bad Homburg.

Die Turnierleitung lag in Händen von Lukas Kümmel und Renate Wörgetter. Als Oberschiedsrichter hatte Mike MacCormack, der zweimal die gleichen diskutierenden 50er-Damen beruhigen musste und “zwei Neue”, sprich Wiederholung des Aufschlages, anordnete, das Spielgeschehen ständig im Blick. Insgesamt wurden 97 Matches, verteilt auf drei Tage, ausgetragen. Davon wurden 13 im Champions-Tiebreak entschieden und acht durch Abbruch oder Aufgabe. Vielen Akteuren machte die zeitweise brütende Hitze (bis 38 Grad) mächtig zu schaffen. Fachkundige Beobachter stellten fest, dass deshalb die Herren mit Volleys den “schnellen Punkt” suchten, die Damen dagegen in langen kräftezehrenden Ballwechseln an der Grundlinie um Punkte kämpften. Alle Finalisten konnten Sachpreise und Einkaufsgutscheine des MTZ entgegennehmen. gs

 

2. Spieltag: Champion-Tiebreaks waren entscheidend

Sechs von acht Aktiven-Mannschaften waren am vergangenen Wochenende am Eichwald und bei Auswärtsspielen im Einsatz: Die Gesamtbilanz: zwei Siege, vier Niederlagen. Die Herren 30 hatten spielfrei. Und der Matchtag der Herren 60 gegen die Gäste aus Bensheim wurde wegen regnerischer Witterung um eine Woche verschoben.

Mit einer knappen 4:5-Niederlage beim TC Niederdorfelden kehrten die Damen 40 aus der Wetterau zurück. Hier entschied erst der Champions-Tiebreak im dritten Doppel über den Gesamtsieg, den sich die Gastgeberinnen mit 10:3 sicherten. Einzel: Cl. Bill – Doris Finke 6:1, 6:4; S. Albert – Silke Kramkowski 4:6, 0:6; Ch. Birnbaum – Yvonne Wörgetter 6:4, 7:5; C. Kristhofen – Svenja Gattung 0:6, 1:6; C. Lenhard – Saskia Türker 6:0, 6:3; K. Al Banyahyati – Gabriele Brueck 1:6, 3:6. Somit stand es nach dem ersten Durchgang 3:3. Deshalb mussten die drei Doppel über Gesamtsieg entscheiden: Binder/Bill – Kramkowski/Wörgetter 6:3, 6:4; Albert/Al Banyahyati – Finke/Brueck 6:3, 4:6, 9:11; Birnbaum/Lenhard – Strebel/Gattung 3:6, 6:1, 10:3.

Beim ersten Auftritt der Damen in der Kreisliga A verlor das Viererteam zuhause mit 1:5 gegen den TC Eppstein. Einzel: Anna Thaler – I.Springer 6:3, 6:3; Monika Weiss – M.Weiser 1:6, 0:6; Zina Heide – A.Moritz 3:6, 2:6; Hannah Preßler – E.Dierdorf 4:6, 6:7. Doppel. Weiß Heide – Springer/Dierdorf 4:6, 5:7; Thaler/Preßler – 4:6, 2:6.

Einen 4:2-Sieg erkämpfte sich das Vierer-Team Damen 40 II (Bezirksliga A) gegen die MSG TC Obernhain/Neu-Anspach. Nach den Einzeln stand es schon 3:1 für Sulzbach, so dass nur noch ein Sieg im Doppel zum Gesamtsieg reichte. Einzel: Sonia Lehmann – Ch.Stallfort 6:3, 6:2; Lisa Hirschmann – L.Tiefenbach 7:5, 6:3; Ella Wassmund – Ca.Stallfort 1:6, 6:0, 7:10; Denise Fuchsberger – M.Urban 6:0, 3:6, 10:5. Doppel: Lehmann/Wörgetter – Tiefenbach/Stallfort 6:3, 6:0; Hirschmann/Fuchsberger 4:6, 4:6.

Eine 2:7-Niederlage mussten die Damen 40 II (Bezirksliga A) einstecken, die als Sechser-Team angereist war: Alle Einzel gingen verloren: Bärbel Frisch-Troppitz (0:6, 4:6), Nicole Gansloweit (2:6, 1:6), Prachit Hampe (2:6, 0:6), Kyounglang Haack (2:6, 5:7), Maryam Bidenko (3:6, 0:6) Juliane Fronzek (3:6, 6:2, 4:10). Ihre Doppel gewannen Haack/Bidenko (6:2, 6:0) und Gansloweit/Fronzek mit 6:1, 6:1. Das erste Doppel verlor erst im Champions-Tiebreak mit 6:4, 5.7, 5:10.

Wenn ein Champions-Tiebreak in den letzten Sekunden des Matchtages über den Gesamtsieg entscheidet, dann liegen am Ende auch am Eichwald Freude und Frust ganz eng beieinander. Den erlebten die TVST-Damen 50, denn sie verloren den Tiebreak deutlich mit 2:10 und verpassten damit die Überraschung, die starken Gegnerinnen vom SC Frankfurt 80 II zu bezwingen. Allein fünf Matches (vier Einzel, ein Doppel) wurden durch Tiebreak entschieden. Einzel: Jutta Wolf – Judith Tesar 6:2, 2:6, 7:10; Gisela Kümmel – Claudia Paus 6:4, 4:6, 10:7; Karin Ruck – Ina Brühl-Maihöfer 6:4, 4:6, 10:7; Birgit Siegel – Eva Weidlich-Halken 6:1, 6:2; Anette Günther – Corinna Probst 7:5, 2:6, 8:10; Birgit Coerdts – Ana Leber 6:3, 4:6, 8:10;  Zwischenstand 3:3 nach den Einzeln. Doppel: Ruck/Siegel – Tesar/Paus 2:6, 2:6; Wolf/Balser – Brühl /Weidlich 6:2, 6:2. Nächster Zwischenstand 4:4. Wer gewinnt den fünften Punkt, der über den Gesamtsieg entscheidet? Sulzbachs drittes Doppel Kümmel/Günther gewann den ersten Satz mit 6:3 gegen Probst/Leber. Doch beide konnten – durch die die “Gummiwand-Lobs” der Frankfurterinnen aus dem Rhythmus gebracht – im zweiten Satz (2:6) nicht an ihre bis dahin starke Vorstellung anknüpfen und vorloren auch den entscheidenden Champions-Tiebreak deutlich mit 2:10.

Einen zweiten ungefährdeten 6:0-Sieg in der Bezirksoberliga holten sich die Herren 50 beim Nauroder TC. Nur bei zwei Einzeln musste im dritten Satz der Champions-Tiebreak die Entscheidung bringen. Und dies jeweils für das Vierer-Team des TVST. Einzel: Rainer Kowarsch – Ralf Filz 2:6, 7:6, 5:10; Oliver Scheu – Sebastian Hecker 6:3, 2:6, 9:11; Udo Schmidt – Lutz Strebel – 2:6, 2:6; Jürgen Fleischmann – Stefan Gratzki 2:6, 0:6: Nach der 4:0-Führung war der Tagessieg schon für die Sulzbacher entschieden. Doppel: Bitter/Schmidt – Filz/Hecker 1:6, 2:6; Scheu/Fleischmann – Strebel/Gratzki 5:7, 3:6.

gs

(Foto: Entspannte Beratung vor dem entscheidenden Champions-Tiebreak, den Gisela Kümmel (rechts) und Anette Günther bei den Damen 50 dennoch mit 2:10 verloren. Am Ende stand es 4:5 gegen den SC Frankfurt 80 II. gs)

Clubhausbewirtung wieder möglich

Liebe Mitglieder,

nachdem wir seit ein paar Tagen wieder aktiv Tennisspielen können, ist es uns nun auch  erlaubt, ab Samstag, den 15. Mai 2020 die Clubhausbewirtung im Außenbereich wieder aufzunehmen.

Die Hessische Landesregierung hat hierzu eine gesonderte Regelungen angeordnet:

  1. Das Clubhaus und der Wintergarten bleiben aufgrund der geringen Grundfläche für die Bewirtung gesperrt.
  2. Im Außenbereich gilt ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Personen, ausgenommen zwischen Angehörigen eines Hausstandes.
  3. Es dürfen zwei Hausstände an einem Tisch sitzen unter Einhaltung des Mindestabstandes.
  4. Mario und sein Team müssen Mund- und Nasenschutz tragen.
  5. Mario und sein Team bedient sie an den Tischen.
  6. Es können keine Gegenstände zur gemeinsamen Nutzung bereitgestellt werden wie Salz- und Pfefferstreuer o.ä.
  7. Bitte haben Sie Verständnis, dass Nichtmitglieder nicht bewirtet werden.
  8. Die ausgehängten Hygieneregeln sind weiterhin zu beachten.
  9. Bitte tragen Sie sich mit Ihrem Namen in die entsprechende Liste ein, die auf jedem Tisch liegt. Diese dient der Rückverfolgung einer eventuellen Infektionskette.

 

Außerdem gelten weiterhin die Hygiene- und Abstandsregelungen.

 

Die Öffnungszeiten für das Clubhaus sind wie folgt:

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 10.30 Uhr bis 14.40 und 17.00 Uhr bis 22.00 Uhr, Mittwoch ist Ruhetag

Samstag/Sonntag/Feiertag von 10.30 Uhr bis 22.00 Uhr

Medenspieltage von 08.00 Uhr bis 22.00 Uhr

 

Wir bitten Sie, Mario und sein Team in dieser besonderen und für uns alle nicht einfachen Zeit zu unterstützen.

 

Vielen Dank für Ihre Mithilfe bei der Umsetzung und Einhaltung der Regeln,  damit unser Club geöffnet bleiben kann und haben Sie bitte Verständnis, wenn wir als Vorstand darauf achten und ggfs. Hinweise geben, wenn etwas nicht den Regeln entspricht.  Dies geschieht zum Schutz für uns alle.

 

Wichtiger Hinweis: Es ist erlaubt, Doppel zu spielen, es dürfen 4 Hausstände auf dem Platz sein.

 

 

Beste Grüße

Ihr Vorstand

Kontaktverbot

Liebe Mitglieder, liebe Tennisfreundinnen, liebe Tennisfreunde!

Durch die Entscheidung der Bundesregierung die sozialen Kontakte im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Epidemie zu beschränken,  schließen auch wir den Sportbetrieb. Der Trainingsbetrieb muss ausgesetzt werden, die Traglufthalle und das Clubhaus werden geschlossen.

Wir wünschen allen Mitgliedern, dass sie gut durch diese Zeit kommen und vor allen Dingen gesund bleiben!

Mit sportlichen Grüßen,

Ihr Vorstand

COVID-19-Pandemie: HTV ruft zur Solidarität auf

Liebe Tennisfreunde, liebe Mitglieder,

die Situation, in der wir uns gerade befinden, ist außergewöhnlich. Einschränkungen des öffentlichen Lebens, wie sie die Corona-Pandemie derzeit nötig macht, hat wohl keiner von uns je erlebt oder gar für möglich gehalten. Die physischen sozialen Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren, fällt schwer – gerade uns als „Vereinsmenschen“.  Doch wir schließen uns den Worten unserer Bundeskanzlerin an: Die Situation ist ernst. Und es kommt ohne Ausnahme auf jeden Einzelnen von uns an.

Deshalb wenden wir uns heute mit diesem Appell an die große hessische Tennisfamilie mit ihren über 120.000 Mitgliedern: Leben Sie die Werte des Sports, auch in diesen außergewöhnlichen Zeiten. Zeigen Sie sich solidarisch und beweisen Sie die Art von Teamgeist, die gerade nötig ist. Im Namen des Verbandes bitten wir Sie daher: Vermeiden Sie physische Kontakte, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Der organisierte Tennissport gehört zu den größten Personenvereinigungen in unserem Bundesland. Wenn jedes Mitglied eines hessischen Tennisverseins als Vorbild vorangeht, sind wir im Kampf gegen den Virus einen großen Schritt weiter. Dann wird der Sport auch in dieser Krise seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht.

Gerade in diesen schwierigen Zeiten bitten wir Sie aber auch um Solidarität gegenüber Ihren Vereinen, den Trainerinnen und Trainern sowie den Hallenbetreibern. Denn auch sie stehen derzeit vor großen Herausforderungen: Auch wenn der Sportbetrieb eingestellt ist, müssen die Vereine und Hallenbetreiber weiterhin für Miete oder Unterhalt ihrer Sportstätten aufkommen. Selbständige Trainerinnen und Trainer müssen um Ihre Existenz bangen. Gerade jetzt ist es daher wichtig, dass wir unsere Tennisgemeinde unterstützen, anstatt vorschnell auszutreten oder anteilige Rückforderungen zu stellen. Denken Sie dabei gerne an die vielen Tausend Ehrenamtliche, die – häufig seit Jahren oder Jahrzehnten – ihre Tatkraft in den Dienst der Allgemeinheit stellen.

Wie groß die Einbußen für die insgesamt rund 7.600 Sportvereine in ganz Hessen sein werden, lässt sich derzeit noch nicht absehen. Sicher ist: Es geht um einen Millionenbetrag als Soforthilfe. Der Landessportbund Hessen ist deshalb bereits im Gespräch mit dem hessischen Innenministerium, um Möglichkeiten der finanziellen Hilfe für das Sportland Hessen zu klären.

Seien Sie versichert, dass sich der Hessische Tennis-Verband auch und gerade in diesen schwierigen Zeiten für die Interessen seiner Vereine, Bezirke und Kreise einsetzt, wir im Rahmen der gesetzlichen Einschränkungen für unsere Vereine ansprechbar bleiben und flexible Lösungen entwickeln.

Es gibt gerade Wichtigeres als den Sport. Aber wir können dazu beitragen, diese außergewöhnliche Situation zu meistern. Zeigen wir deshalb, was uns der Sport gelehrt hat: Fairness, Solidarität und Teamgeist!

Ihr
Hessischer Tennis-Verband e.V

Schließung der Traglufthalle

Liebe Tennisfreundinnen,
liebe Tennisfreunde,
aus gegebenen Anlass weisen wir darauf hin, dass wir unsere Traglufthalle ab kommenden Mittwoch auf Anordnung der hessischen Landesregierung wegen der Coronaproblematik schließen müssen.
Unsere Traglufthalle wird daher ab dem 18. März 2020 bis auf weiteres für den Spielbetrieb gesperrt.
Bitte beachten Sie, dass unsere Tennisschule (Tennisschule Conny Stetzer & Zsolt Ferdinand) mit sofortiger Wirkung den Trainingsbetrieb einstellt, d.h. am morgigen Dienstag findet kein Training statt.
Sobald in der Halle wieder gespielt werden darf, werden wir uns umgehend per Email bei Ihnen melden.
Bleiben Sie alle gesund.
Ihr Vorstand des Tennisvereins Sulzbach/Taunus

Einladung zu den Jugend-Clubmeisterschaften 2019


An den Wochenenden
14./15. September für U8/U9/U10
und
28./29. September 2019 für U12/U14/U18
finden die diesjährigen Jugend-Clubmeisterschaften 2019 statt.


Hierzu laden wir alle unsere jungen Spielerinnen und Spieler im Alter 6-18 Jahre, sowie alle Eltern und Mitglieder ein. Es können sich Spielerinnen und Spieler mit und ohne LK anmelden. Gerne können sich die Kinder auch für mehrere Altersklassen melden. Zuschauer sind jederzeit gewünscht und herzlich willkommen.
Gespielt wird in folgenden Altersklassen (wir behalten uns vor, bei geringer Teilnehmerzahl Altersklassen zusammenzulegen):
– U8 (Jahrgang 2011 und jünger)
– U9 (Jahrgang 2010 und jünger)
– U10 (Jahrgang 2009 und jünger)
– U12 (Jahrgang 2007 und jünger)
– U14 (Jahrgang 2005 und jünger)
– U18 (Jahrgang 2001 und jünger)
Spielmodus: k.o. System
– U8 spielt im Kleinfeld auf Zeit
– U9 spielt im Midcourt zwei Gewinnsätze, jeweils ab 2:2
– U10 spielt zwei Gewinnsätze, jeweils ab 2:2
– U12 bis U18 spielt zwei Gewinnsätze, dritter Satz als Match-Tie-Break
Die Vorrundenspiele finden jeweils samstags (voraussichtlich ab 9.00 Uhr) statt. Halb- und Finalspiele finden sonntags statt. Eine Siegerehrung findet nach den Finalspielen statt.
Meldeschluss: 1. September 2019
Anmeldung: Jugendwart-tvst@gmx.de
Wir hoffen auf eine zahlreiche Teilnahme und spannende Spiele.

Eure Jugendwarte Yvonne Wörgetter, Niklas Schmidt und Felix Bachner